Information über freie Plätze für die Pilger- und Wanderreise (05.-14.07.2022)

Fahrten und Reisen der Pfarrei St. Barbara Breinig


"Achtsam Pilgern mit Genuss" - Pilger- und Wanderreise auf dem Französichen Jakobsweg

Portugiesischer Jakobsweg 2016

Zwei Jahre mussten die Pilgerinnen und Pilger durch die coronabedingten Reiseeinschränkungen warten. In diesem Sommer ist es nun endlich so weit: Eine große Gruppe von 38 Pilgern macht sich gemeinsam mit Pastor Ulrich Lühring aus Stolberg-Breinig und Gemeindereferentin Sabine Jansen aus Baesweiler auf den 110 Kilometer langen Weg vom Sarria nach Santiago de Compostela. Bereits zum fünften Mal (seit 2012)  sind die beiden Seelsorger mit einer großen Pilgergruppe auf dem spanischen Jakobsweg unterwegs. „Nicht erst durch Hape Kerkeling ist der Jakobsweg zu einer Art ‚Sehnsuchtsort‘ geworden“, meint Pfarrer Lühring. „Aber nicht alle haben den Mut, sich alleine auf den Weg zu machen. In unseren Gruppen gehören viele Pilger zur  ‚älteren Generation‘, für die der Weg immer noch anstrengend genug ist, die aber den Rückhalt der Gruppe und unserer spanischen Organisatoren brauchen.“

Begleitet wird die Gruppe vor Ort von zwei spanischen Pilgerführern, die Hotels am Pilgerweg gebucht haben, für den Koffertransport sorgen, ein Mittagspicknick und Abendessen organisieren, für Wassernachschub sorgen und mit einem Begleitfahrzeug für  fußkranke oder erschöpfte Pilger zur Verfügung stehen. „Unsere Pilgerinnen und Pilger müssen nur noch laufen – den Rest erledigen wir“, ist das Motto des spanischen Reiseleiters Manuel Lopez, der seit über 35 Jahren mit Gruppen auf Jakobswegen unterwegs ist. Für die „geistliche Begleitung“ sorgen Lühring und Jansen mit Impulsen und  Gottesdiensten. Ansonsten gehen die Pilger ihren Weg aber nicht in der Gruppe, sondern im ganz eigenen Tempo, alleine oder in spontanen Kleingruppen.

 

In diesem Jahr haben die Organisatoren die Pilgerreise unter das Motto „Achtsam pilgern mit Genuss“ gestellt. „Bei der letzten Pilgerreise vor Corona (2018) haben wir festgestellt, dass Pilgeretappen von über 30 Kilometern für Viele eine Überforderung sind. Daher haben wir diesmal die Etappen bewusst verkleinert und einen zusätzlichen Pilgertag eingeplant.“ - Zwischen 14 und 24 Kilometern müssen die Pilger auf der Wanderschaft aber immer noch an den sechs Pilgertagen zurücklegen.

„Viele verbinden Pilgern leider immer noch mit Buße. Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass sich Pilger früher Erbsen in die Schuhe gesteckt haben, um die Buße zu vermehren. Ich würde dazu höchstens gekochte Erbsen nehmen“, schmunzelt Pastor Lühring. „Nicht nur für ungeübte Wanderer stellen sich die ‚Pilgerbeschwerden‘ ganz von selbst ein. Aber davon abgesehen darf Pilgern auch einfach Spaß machen. Unser Ziel ist, wenn die Pilger am Ende der Reise sagen: ‚Pilgern ist doch echt schön!‘ – so wie 2012 unser bisher ältester Teilnehmer mit über 80 Jahren.“

 

Für die Pilgerreise (05.-14.07.2022) sind noch einige wenige Plätze frei (Anmeldung sind bis zum 01.06.2022 möglich).

Eine ausführliche Beschreibung der Reise und der im Reisepreise enthaltenen Leistungen findet sich auf einer eigenen Infoseite unserer Homepage. Dort stehen auch die Kontaktdaten für Nachfragen.