Vorbereitung der Begräbnisfeier

Für die Bestattung gibt es im Wesentlichen zwei Formen: die Erdbestattung (im Sarg) und die Urnenbestattung. In der Regel ist hier der Wille des Verstorbenen entscheidend. Allerdings ist es auch wichtig, dass die Hinterbliebenen mit diesem Willen gut umgehen können. Gerade, wenn der Verstorbene sich für eine Form der Bestattung entschieden hat, mit der die nahen Angehörigen nicht oder nicht gut umgehen können, sollte vor einer Entscheidung unbedingt das Gespräch mit dem Seelsorger gesucht werden.

 

Die Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einem Sarg beerdigt. In der Regel findet die Erdbestattung in drei Stationen statt:

  1. Der Gottesdienst in der Kirche,
    der als Hl. Messe (mit Eucharistiefeier - Kommunion) oder auch als Wortgottesdienst (ohne Kommunion) gefeiert werden kann
  2. die Verabschiedung in der Friedhofshalle
  3. die Prozession zum Grab mit den abschließenden Gebeten am Grab und der Beisetzung des Sarges

Eine Erdbestattung muss spätestens am 10. Tag nach Eintritt des Todes erfolgen.

Begräbnisgottesdienste sind in unserer Pfarrgemeinde Dienstags bis Freitags, jeweils um 10.30 Uhr.

 

Die Urnenbestattung

Bei der Urnenbestattung (Feuerbestattung) wird der Sarg mit dem Verstorbenen eingeäschert. Die Urne mit den Ascheresten wird dann in einem Grab beigesetzt. Auch diese Form der Beisetzung ist kirchlich gesehen anerkannt und es gibt (anders als früher) keine kirchlichen Bedenken oder Einschränkungen.

Bei der Urnenbeisetzung liegt zwischen dem Tod und dem Begräbnis ein längerer Zeitraum als bei Erdbestattungen. Daher gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten für den Ablauf der Begräbnisfeier

 

1. ( zunächst) Gottesdienst in der Kirche (mit Verabschiedung) - später Urnenbeisetzung

Manche Angehörigen scheuen die längere Zeit zwischen Tod und Begräbnis und wünschen daher, dass zumindest der Gottesdienst in der Kirche früher stattfindet als die eigentliche Urnenbeisetzung, das heißt:

  • relativ bald nach dem Tod feiern wir den Gottesdienst in der Kirche, der als Hl. Messe (mit Eucharistiefeier - Kommunion) oder auch als Wortgottesdienst (ohne Kommunion) gefeiert werden kann
  • danach ist auch eine Verabschiedung (des Sarges) in der Friedhofshalle möglich - natürlich kann auch ein Gottesdienst ohne Verabschiedung gefeiert werden
  • die Urnenbeisetzung (mit oder ohne Nutzung der Friedhofshalle) erfolgt dann später - oft nur im kleinen Kreis.

 

2. Gottesdienst in der Kirche und Urnenbeisetzung (zusammen) nach der Einäscherung

Manche Angehörigen möchten den Gottesdienst in der Kirche und die Urnenbeisetzung gemeinsam zu einem späteren Zeitpunkt feiern, das heißt:

  • der Gottesdienst in der Kirche (als Hl. Messe mit Eucharistiefeier oder als Wortgottesdienst ohne Kommunionfeier) findet zu einem späteren Zeitpunkt statt
  • unmittelbar nach dem Gottesdienst ist die Urnenbeisetzung (mit oder ohne Nutzung der Friedhofshalle)

Sofern die Angehörigen es wünschen, kann die Urne beim Gottesdienst in der Kirche neben der Osterkerze stehen, gerne auch mit einem Bild des Verstorbenen, jedoch ohne Kränze, Kerzen oder weiteren Schmuck. Die Bestatter haben die entsprechenden Informationen unseres Pfarrbüros als Merkblatt vorliegen. Das Merkblatt kann am Ende dieser Seite als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Viele Angehörige verzichten aufgrund der hohen Friedhofsgebühren auf eine Nutzung der Friedhofshalle. Ihr Bestatter bespricht mit Ihnen dann andere Lösungen (die Urne kann vor der Friedhofshalle im Leichenwagen stehen, die Urne kann auch am Grab aufgestellt werden).

 

Begräbnisgottesdienste in der Pfarrkirche sind in unserer Pfarrgemeinde Dienstags bis Freitags um 10.30 Uhr,
anschließend ist dann die Urnenbeisetzung auf dem Friedhof (mit oder ohne Friedhofshalle).
Eine spätere Urnenbeisetzung auf dem Friedhof (ohne zusätzlichen Gottesdienst) kann dann Dienstags bis Freitags um 9.30 Uhr erfolgen.

Termine für Trauergottesdienste und Begräbnisse können maximal eine Woche im Voraus vereinbart werden. Längerfristige Terminplanungen sind im Hinblick auf mögliche Erdbestattungen nicht möglich.

 

IMG_5035 (c) Ulrich Lühring

Download

Sie können unseren Flyer "Was tun im Todesfall" und unsere "Hinweise zur Urnenaufbahrung in der Pfarrkirche" an dieser Stelle als dpf-Dateien herunterladen.