Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig

Besondere Hinweise zu Begräbnisfeiern in Zeiten von Corona

Gotteslob-Jeyaratnam Caniceus (c) Jeyaratnam Caniceus (www.pixabay.de)

Die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor der Corona-Pandemie erfordern auch bei Begräbnisfeiern besondere Maßnahmen. Hinweise zu Begräbnisfeiern in Zeiten von Corona finden sie hier.

Hinweise zur Begräbnisfeier in Breinig

Unsere Pfarrkirche - der angemessene Ort für den Begräbnisgottesdienst

Als Christen verabschieden wir uns von den Verstorbenen bei der kirchlichen Begräbnisfeier. Für diese Begräbnisfeier ist unsere Pfarrkirche der geeignete Ort, hier wurden die Verstorbenen getauft, hier sind sie zur Erstkommunion gegangen, haben sie die kirchlichen und privaten Feste gefeiert und in großen und kleinen Nöten gebetet. Die Friedhofshalle ist nicht der geeignete Ort für einen Gottesdienst, denn es gibt weder eine Orgel, noch ein Mikrofon, noch ein Lesepult. Die Friedhofshalle ist daher der Ort für ein kurzes Gebet zu Beginn der gemeinsamen Prozession zum Grab, nicht aber für den eigentlichen Begräbnisgottesdienst. Wir legen daher großen Wert darauf, dass zu jeder Begräbnisfeier auch ein Gottesdienst in der Kirche gehört, der natürlich auch sehr einfach und kurz gestaltet werden kann.

 

Gibt es noch eine Totenwache?

Eine Totenwache gibt es in unserer Pfarrgemeinde nicht mehr.

Die Totenwache gehört zum Abschied vom Verstorbenen im häuslichen Bereich. In einer Zeit, in der die Toten noch zu Hause aufgebahrt wurden, kamen Angehörige, Freunde und Nachbarn zusammen, um gemeinsam zu beten und 'Totenwache' zu halten. Mit der Einrichtung der Friedhofshallen, die für eine Totenwache meist nicht geeignet sind, wurden diese Gebetszeiten oft in die Pfarrkirche verlegt. Spätere Versuche, die Totenwache mit den Gemeindegottesdiensten zu verbinden, haben nicht überzeugt, da man entweder dem Traueranlass nicht gerecht wird (wenn man einen normalen Gemeindegottesdienst feiert) oder die Gottesdienstgemeinde überfordert, wenn viele Werktagsmessen nur noch Trauergottesdienste sind.

 

 

Gespräch mit dem Seelsorger

Für die Vorbereitung einer kirchlichen Begräbnisfeier ist das Trauergespräch mit dem Seelsorger wichtig. Es sollte daher keine Beerdigung ohne ein Trauergespräch stattfinden, dass entweder im Pfarrhaus oder bei den Angehörigen zu Hause stattfindet.

Wenn ein Termin für den Begräbnisgottesdienst vereinbart wurde, wird sich Herr Pastor Lühring mit den Angehörigen in Verbindung setzen, um auch den Termin für das Trauergespräch zu vereinbaren. Wenn Sie bereits vorher ein Gespräch wünschen, nehmen Sie bitte Ihrerseits Kontakt mit dem Pfarrbüro oder mit Pfarrer Lühring auf.

 Die Angehörigen berichten von Leben und Sterben ihres Verstorbenen, von seinem Wesen und Charakter, von Glauben und Werten. Es wird genügend Zeit sein, dass sie von ihrer Trauer, von Schmerz und auch von Dankbarkeit erzählen können. Dieses Gespräch zwischen Tod und Begräbnis tut den Angehörigen gut. Und auch für den Seelsorger selbst ist das Hören wichtig. Denn nur dann kann er die rechten Worte für die Predigt und die Auswahl der Texte beim Begräbnis finden.

 Auch die Gestaltung der Begräbnismesse, der Beerdigung bzw. der Feuerbestattung kann gemeinsam besprochen werden: die Auswahl der biblischen Lesungen; Lieder, Gesänge und Musik; Inhalt des Fürbittgebetes. Es ist schön, wenn die Angehörigen diese Texte selbst aussuchen möchten. Unser Pfarrbüro hält hierfür einen Ordner mit geeigneten Texten zur Auswahl bereit, den Sie gerne bereits vor dem Gespräch mit Pfarrer Lühring dort abholen können.

 

Musikalische Gestaltung der Begräbnisfeier

Die musikalische Gestaltung der Begräbnisfeier in der Kirche übernimmt in der Regel unser Kirchenmusiker Franz Körfer. Sollten für die musikalische Gestaltung besondere Wünsche vorhanden sein (besondere Orgelstücke, Instrumental- oder Gesangssolisten) nehmen Sie bitte mit ihm Kontakt auf.

 

Aufgaben des Bestatters - die Wahl des Grabes

Unsere Beratungsmöglichkeiten bei der Vorbereitung des Begräbnisses beschränken sich auf den Begräbnisgottesdienst und den kirchlichen Teil der Feier.

Bei der Auswahl des Grabes und den verschiedenen Möglichkeiten (Wahlgrab, Reihengrab, pflegefreies Grab) berät Sie Ihr Bestatter. Allerdings raten wir aufgrund unserer seelsorglichen Erfahrungen von einem sogenannten 'anonymen Grab' dringend ab. Bei einem Wunsch des Verstorbenen nach einem 'anonymen Grab' geht es in der Regel darum, die aufwändige Pflege für die Angehörigen zu vermeiden. Für die Angehörigen fehlt dann aber das Grab als wichtiger Ort der Trauer.

Die Stadt Stolberg bietet sowohl für Erdbestattungen (im Sarg) als auch für Urnenbestattungen sogenannte 'pflegefreie Gräbe' an (oft als 'amerikanische Bestattung' bezeichnet). Hier entfällt für die Angehörigen die Pflege des Grabes, da auf einer Rasenfläche lediglich eine Platte mit dem Namen des bzw. der Verstorbenen eingelassen wird. Es bleibt bei dieser Bestattungsform aber ein Grab als Ort der Trauer.

 

Kosten der kirchlichen Begräbnisfeier

Der gemeinsame Rat der Pfarrgemeinderäte der "Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Stolberg-Süd" hat eine Gebührenordnung für Sondergottesdienste beschlossen, die in allen Gemeinden der GdG einheitlich gilt.

  • Abschiedsgottesdienst in der Pfarrkirche (Exequien - Hl. Messe, Auferstehungsamt oder Wortgottesdienst), inkl. Organist: 30,00 €
  • Begräbnis auf dem Friedhof: 10,00 €
  • Sechswochenamt: 5,00 €
  • Urnenaufbahrung in der Pfarrkirche: 50,00 €

Die genannten Gebühren werden in der Regel vom Bestatter im Pfarrbüro entrichtet und (zusammen mit den übrigen Gebühren und Kosten) in Rechnung gestellt.

 

 

IMG_5034a (c) Ulrich Lühring

Download

An dieser Stelle können Sie verschiedene Flyer und Merkblätter zum Thema "Beerdigung und Begräbnis in Breinig" als pdf-Dateien herunterladen.