Erhaltungssanierung der orgel - Firma Weimbs (2009)

Ein so wertvolles, historisches Instrument wie unsere Korfmacher-Orgel bedarf (wie ein kostbarer Oldtimer) einer besonderen Pflege. Nach der letzten Grundrestaurierung im Jahr 1982 wurde die Firma Führer (Wilhelmshaven), die auch die Restaurierung durchgeführt hat, mit der jährlichen Wartung der Orgel beauftragt, um das Instrument in einem möglichst guten Zustand zu erhalten. Nachdem die Firma Führer seit einigen Jahren nicht mehr existiert, wurde der Orgelbaumeister Neuhaus dieser Firma, der unsere Orgel bisher betreut hatte, mit der Wartung beauftragt.

Nach über 25 Jahren seit dieser Grundrestaurierung standen im Jahr 2009 nunmehr aufwändige Arbeiten an, die über eine regelmäßige Wartung weit hinausgehen. Die Orgel zeigte deutliche Spuren von Verschmutzung, die in dieser Zeit vor allem durch Kerzenruß entstanden waren. Für die notwendige Reinigung mussten die einzelnen Pfeifen ausgebaut und von einem Fachmann mit großer Sorgfalt gereinigt und wieder eingebaut werden.

Noch schwerwiegender war, dass bei der jährlichen Wartung ein Holzwurmbefall bei einigen Holzpfeifen festgestellt wurde, der natürlich schnellstmöglich und professionell bekämpft werden musste.

Der Kirchenvorstand hatte sich dazu entschlossen, die Pflege der wertvollen Orgel in die Hände der Orgelbaufirma Weimbs aus Hellenthal zu geben, die über große Erfahrung in der Restaurierung historischer Orgeln verfügt.

Nach der Innenrenovierung der Kirche konnte die Kirchengemeinde - dank der Spendenfreudigkeit vieler Breiniger und des Zuschusses des LVR Rheinland (s.u.) - die wichtige Erhaltungssanierung der historischen Orgel angehen. Unter der Leitung des Orgelbauers Thomas Marxmeier und des Auszubildenden Sebastian Fusenig nahm die Orgelbaufirma Weimbs folgende Arbeiten vor:

  • die teilweise abgebrochenen Stimmkrücken (mit denen die Orgelpfeifen gestimmt werden) wurden repariert;
  • sämtliche Lötnähte wurden nach 25 Jahren kontrolliert und ggf. gerichtet;
  • die Papierdichtungen der Pfeifen wurden durch eine haltbarere Wachs-Vliesstoff-Dichtung ausgetauscht;
  • die Renovierungsarbeiten von 1982 konnten aus heutiger Sicht an mehreren Stellen verbessert werden;
  • die sogenannten 'Streicherregister' wurden 1982 zwar wieder in den historischen Zustand zurückversetzt, entsprachen aber doch noch nicht ganz dem von Korfmacher gewünschten Orginialklang, hier wurden durch einen Umbau deutliche Klangverbesserungen erreicht;
  • Ausbau des gesamten Pfeifenwerks zur Reinigung, Überprüfung und ggf. Reparatur;
  • Polieren der Prospektpfeifen
  • Reinigung, Überprüfung und Neu-Einregulierung der gesamten Technik (Spieltrakturen, Windladen, Pfeifenstöcke, Ventile, etc.)
  • Überarbeitung der sog. 'Streicherregister', um den historischen Originalklang wiederherzustellen.

Die Kosten für die genannte Erhaltungssanierung beliefen sich auf 42.602 €.

 

Förderung des Projektes durch den Landschaftsverband Rheinland

Der Landschaftsverband Rheinland hat am 12.06.2008 entschieden, das Projekt 'Erhaltungssanierung der historischen Korfmacher-Orgel' mit Mitteln der Regionalen Kulturförderung mit 35.000 € zu fördern. Zusammen mit den zahlreichen privaten Spenden und Aktionen war damit die Finanzierung des Projektes gesichert und der Kirchenvorstand konnte der Firma Weimbs den entsprechenden Auftrag erteilen.

 

Durchführung der Arbeiten unter der Leitung von Orgelbauer Jochen Breuer

Wiedereinbau der Prospektpfeifen

Vor dem Beginn der Innenrenovierung der Pfarrkirche sorgten die Fachleute der Firma Weimbs dafür, dass die historische Orgel entsprechend geschützt wurde. Dazu wurden einige Pfeifen bereits ausgebaut und in die Werkstatt der Firma Weimbs zur Überarbeitung gebracht. Die komplette Orgel wurde fachgerecht verpackt und so vor Feuchtigkeit und Schmutz geschützt.

Nach der Innenrenovierung der Pfarrkirche musste zunächst abgewartet werden, bis sich die durch den Anstrich erhöhte Feuchtigkeit in der Kirche wieder normalisiert hat. Danach konnten alle Pfeifen ausgebaut und in die Werkstatt der Firma Weimbs zur Überarbeitung transportiert werden.

Anfang April 2009 konnten die Orgelbauer unter Leitung von Jochen Breuer und dem Auszubildenden Sebastian Fusenig mit dem Wiedereinbau und der Intonation der Pfeifen- und Register beginnen.

 

Schäden am Blasebald entdeckt

Bei den umfangreichen Arbeiten haben die Orgelbauer der Firma Weimbs leider festgestellt, dass der große Blasebald, welcher die Orgelpfeifen mit dem nötigen Wind versorgt, bei der Grundrestaurierung 1982 lediglich geflickt, aber nicht restauriert wurde. Mittelfristig muss der Blasebalg komplett erneuert werden, was aufgrund der engen Platzverhältnisse sehr aufwändig ist.

Um die wertvolle, weit über Breinig hinaus bekannte Korfmacher-Orgel in einem guten, spielbaren Zustand zu erhalten, stand damit das nächste, große Projekt bereits an: die Restaurierung des historischen Blasebalges.

IMG_3921 (c) Ulrich Lühring