Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig
Willkommen in der Pfarrei St. Barbara Breinig

Das Sakrament der Ehe - die kirchliche Hochzeit

Sie möchten kirchlich heiraten? Ein schöner und wichtiger Tag steht bevor, der früh geplant sein will. Bei den ersten Planungen und Überlegungen möchten Ihnen die folgenden Hinweise eine Hilfe sein.

 

Das Sakrament der Ehe

Trauung kommt von trauen, einander Vertrauen schenken. Wer heiratet, traut sich dem anderen an. Er setzt Vertrauen in den anderen. Er traut sich selbst etwas zu und er traut dem Partner zu, dass er treu ist.

Hochzeit verweist auf das Fest selbst, die hohe Zeit, das hohe Fest. Seit jeher haben die Menschen gewusst, dass es eine hohe Zeit ist, wenn zwei Menschen sich so lieben, dass sie es wagen, miteinaner einen Lebensweg zu gehen. Es ist ein Fest, das die Menschen verzaubert.

In der kirchlichen Hochzeit geht es nicht nur im die Liebe zweier Menschen, das Sakrament der Ehe verweist Christen zurück auf Gott als den Ursprung der Liebe und auf den Bund, den Gott mit uns Menschen geschlossen hat. Wer Hochzeit feiert, drückt damit aus, das sein ganzes Leben vom Geheimnis göttlicher Liebe erfüllt ist.

 

Ehe zwischen katholischen und evangelischen Christen

Nach evangelischem Verständnis wird die Ehe auf dem Standesamt geschlossen und in der kirchlichen Trauung gesegnet. Die Ehe ist daher nach evangelischem Verständnis kein Sakrament. Einen guten Überblick über die unterschiedlichen Auffassungen über die Ehe im katholischen und evangelischem Bereich und über die verschiedenen Alternativen, eine kirchliche Trauung zu feiern gibt ein Flyer des Bistums Limburg.

 

Was ist zu beachten, wenn ich kirchlich heiraten möchte?

Der erste Schritt: der Hochzeitstermin

Das Wichtigste ist zunächst eine frühzeitige Terminplanung. Da eine Hochzeit auch für uns eine besondere Feier ist, kann auch immer nur eine Trauung am gleichen Tag sein. Damit ist die Auswahl an Terminen natürlich schon eingeschränkt.

Wenn Sie in Breinig heiraten möchten, nehmen Sie bitte möglichst frühzeitig Kontakt mit Pastor Ulrich Lühring oder mit unserem Pfarrbüro auf, um den Hochzeitstermin mit uns abzusprechen. Bitte denken Sie auch daran, dass eine kirchliche Trauung immer erst nach der standesamtlichen Trauung stattfinden kann.

Kirchliche Hochzeiten sind in Breinig in der Regel samstags, sowohl vormittags als auch nachmittags. Mögliche Uhrzeiten sind (mit Rücksicht auf die Termine der Vorabendmesse und der notwendigen Koordination mit den Nachbargemeinden) 11.00 Uhr, 13.00 Uhr oder 14.30 Uhr.

Wenn beide Brautleute bisher weder standesamtlich noch kirchlich verheiratet waren, beide getauft sind und einer christlichen Kirche angehören, steht nach der entsprechenden Terminabsprache der kirchlichen Hochzeit normalerweise nichts im Weg.

Bei Sondersituationen (z.B. zivile Vorehe bei einem Partner, Scheidung, Kirchenaustritt eines Partners) nehmen Sie bitte unbedingt mit Pastor Lühring Kontakt auf, um alle notwendigen Formalitäten zu klären, bevor Sie mit den weiteren Planungen beginnen. Es ist nicht schön, wenn die Hochzeit schon geplant und das Essen schon bestellt ist, und sich dann herausstellt, dass eine Hochzeit aus kirchenrechtlichen Gründen nicht möglich ist.

Eine kirchliche Trauung kann und darf nur der Pfarrer des aktuellen Wohnortes der Braut oder des Bräutigams (bzw. beider Brautleute) durchführen. Wenn Sie nicht in Breinig wohnen, Sie aber eine besondere Beziehung zu unserer Gemeinde haben, weil es Ihre Heimatkirche ist oder Sie in unserer Gemeinde aktiv sind, kann Ihr Wohnortpfarrer eine sog. "Delegation" aussprechen, so dass eine Hochzeit auch bei uns möglich ist.

Auch wenn unsere Kirche und der historische Straßenzug von Alt Breinig noch so schön ist, gilt dies aber wirklich nur für begründete Ausnahmen, wenn einer der Partner eine unmittelbare Beziehung zu unserer Gemeinde hat. Grundsätzlich kann Pastor Lühring leider keine Trauungen von Paaren, die nicht in Breinig bzw. Dorff wohnen, annehmen.

Der gemeinsame Rat der Pfarrgemeinderäte in der "Gemeinschaft der Gemeinden Stolberg-Süd" hat in einer "Gebührenordnung für Sondergottesdienste" beschlossen, dass die Anmeldegebühren für eine Trauung in allen Gemeinden 30,00 € betragen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass die immer mehr zurückgehenden Zuschüsse des Bistums Aachen aus Kirchensteuermitteln uns zwingen, diese unseres Erachtens maßvollen Gebühren zu erheben, um auch in Zukunft würdige und feierliche Gottesdienste (z.B. mit einem Organisten) zu feiern.

 

Der 2. Schritt: der "Brautleutetag"

Alle Brautpaare, die im Laufe eines Jahres in Breinig bzw. Dorff heiraten möchten, werden zu einem Brautleutetag eingeladen. Der Brautleutetag ersetzt in unseren Gemeinden das frühere "Eheseminar".

 

Der 3. Schritt: das Traugespräch

Im Traugespräch mit Pastor Lühring wird zunächst das sog. "Ehevorbereitungsprotokoll" oder auch "Brautexamensniederschrift" erstellt. Hinter diesen Ausdrücken verbirgt sich lediglich die amtliche Aufnahme der Namen und Daten der Brautleute, die Prüfung, ob es kirchenrechtliche Hindernisse für eine Trauung gibt (z.B. eine Vorehe eines Partners) und ob beide Partner zu einer kirchlichen Ehe entschlossen sind.

Für diese Formalitäten benötigen Sie:

  • eine aktuelle Taufbescheinigung (nicht älter als 6 Monate), die Sie bei Ihrer Taufgemeinde bekommen
  • eine Bescheinigung über Ihre standesamtliche Trauung
  • (nur bei einem evangelischen Partner): eine Ledigenstandsbescheinigung, die Sie bei Ihrem Einwohnermeldeamt bekommen

Im zweiten Teil des Traugespräches wird Pastor Lühring mit Ihnen Ihre Wünsche und Ideen zur Gestaltung des Gottesdienstes besprechen und (auf der Grundlage des beim Brautleutetag besprochenen Materials) Ihren Traugottesdienst zusammenstellen.

Eheringe - Christine Limmer (pfarrbriefservice) (c) Christine Limmer (www.pfarrbriefservice.de)